• flora_explora@beehaw.org
    link
    fedilink
    Deutsch
    arrow-up
    16
    arrow-down
    1
    ·
    4 months ago

    Es gibt ja heute immer wieder Stimmen, gerade aus den USA, die sich für die Atomkraft als Umweltschutz einsetzen. Ich finde bei solchen Artikeln wird deutlich, wie sehr daneben an der Realität das ist. Klar ist es besser als Kohle im Kontext des Klimawandels für die Gegenwart. Aber halt trotzdem ne Katastrophe für so viele kommende Generationen.

    Mich hätten im Artikel noch folgende zwei Sachen interessiert: 1) Wo lagern die denn die ganzen Fässer aus Gorleben jetzt im Moment dann zwischen? 2) Wer bezahlt den ganzen Spaß eigentlich bzw inwiefern werden die Unternehmen, die damit gewirtschaftet haben, an den Kosten beteiligt?

    • AntonMuster@discuss.tchncs.de
      link
      fedilink
      Deutsch
      arrow-up
      7
      ·
      edit-2
      4 months ago

      Wer bezahlt den ganzen Spaß eigentlich bzw inwiefern werden die Unternehmen, die damit gewirtschaftet haben, an den Kosten beteiligt?

      Die Allgemeinheit zahlt natürlich, das ist ja das schöne. Die pro-Atomkraft-Leute rechnen sich das immer schön, aber den Großteil der Kosten trägt der Staat. Einen Teil der Gewinne müssen die Betreiber während der Laufzeit zurücklegen, aber es gibt ordentlich Subventionen beim Aufbau, Abbau und der Endlagerung und da ein AKW wegen der immensen Summen im Schadensfall praktisch nicht versicherbar ist, übernimmt der Staat das natürlich ebenfalls.

    • Diplomjodler@feddit.de
      link
      fedilink
      Deutsch
      arrow-up
      5
      ·
      4 months ago

      Die hochaktiven Abfälle werden meistens in der Nähe der stillgelegten AKWs gelagert. Hier gibt es noch nicht einmal eine Idee für ein Endlager. Für mittel- und schwachaktive Abfälle gibt es den Schacht Konrad. Dessen Inbetriebnahme verzögert sich aber auch immer weiter. Das ganze Gelumpe wird also noch ziemlich lange da rumstehen.

  • connaisseur@feddit.de
    link
    fedilink
    Deutsch
    arrow-up
    13
    ·
    4 months ago

    Für Wolfgang Ehmke, den langjährigen Sprecher und Frontmann der Bürgerinitiative (BI) Umweltschutz Lüchow-Dannenberg, ist es „eine wirklich gute Nachricht“, dass das Bergwerk zugeschüttet werden soll. Die Atom­kraft­geg­ne­r:in­nen hatten dies immer wieder verlangt, seit der Gorlebener Salzstock im Jahr 2020 aus dem neu aufgerollten Suchverfahren für ein Atommüllendlager flog. Nur so lasse sich verhindern, dass noch einmal auf den Salzstock zurückgegriffen werde, falls die Suche stocke. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und andere Unionspolitiker fordern ohnehin, dass Gorleben zu Ende untersucht und dann auch als Atommüllkippe genutzt werden soll.

    Vielleicht sind in der bayrischen Staatskanzlei noch ein paar Kellerräume frei, da könnte man ja ein paar Fässer einbetonieren. ☢️

    • AntonMuster@discuss.tchncs.de
      link
      fedilink
      Deutsch
      arrow-up
      7
      ·
      4 months ago

      Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und andere Unionspolitiker fordern ohnehin, dass Gorleben zu Ende untersucht und dann auch als Atommüllkippe genutzt werden soll.

      Das Ergebnis der Untersuchung steht natürlich bereits fest. Zeigt mal wieder die Wissenschaftsfeindlichkeit rechter Kräfte.

      • connaisseur@feddit.de
        link
        fedilink
        Deutsch
        arrow-up
        5
        ·
        4 months ago

        Was König Söder sagt, so möge es geschehen. Heute linksrum, und morgen vielleicht rechtsrum. Nur kein Stillstand, Hauptsache Aktionismus.

      • Tiptopit@feddit.de
        link
        fedilink
        Deutsch
        arrow-up
        4
        ·
        4 months ago

        In Bayern steht im Koalitionsvertrag, meine ich, dass das Endlager da nicht hin kommt. Allein deswegen wünsche ich mir, dass die BGE das nach Bayern stellt.

    • Don_alForno@feddit.de
      link
      fedilink
      Deutsch
      arrow-up
      4
      ·
      4 months ago

      Ach, Beton, da kippen wir das Salz für Maggus’ Brez’n drauf, das genügt.

  • sexy_peach@feddit.de
    link
    fedilink
    Deutsch
    arrow-up
    13
    arrow-down
    1
    ·
    4 months ago

    Das ist echt so krass. Da gibt es immer Artikel über Windräder die sich nicht recyclen lassen. Die kann man einfach vergraben und fertig.

    Ich möchte die Kosten gar nicht wissen die dieser Atommüll noch verursachen wird.

    • Flipper@feddit.de
      link
      fedilink
      Deutsch
      arrow-up
      14
      ·
      4 months ago

      Oder thermisch verwerten. Sind dann einfach weg und haben nochmal Strom produziert. Versuch das mit radioaktivem Müll.

    • sexy_peach@feddit.de
      link
      fedilink
      Deutsch
      arrow-up
      6
      ·
      4 months ago

      Alle Politiker_innen die da die Konzerne irgendwie aus der Pflicht genommen haben müssen zum Skandal werden.